Kunst – Straßenseitig

Im Flügelschlag des Schmetterlings – Straßenausstellung im Herbst 2004 in Inzing 

Das Bild des Schmetterlings, der durch einen einzigen Flügelschlag einen Hurrikan auf der anderen Welthalbkugel auslösen kann, ist als profane Metapher der Chaostheorie hinlänglich bekannt. Ausgehend von diesem Motiv wollen wir uns damit beschäftigen, was durch einen Flügelschlag, in einem global-gesellschaftlichen, -politischen oder -ökonomischen Kontext, auf unserer lokalen Ebene geschieht, geschah oder geschehen kann.

Die vermeintliche dörfliche Idylle und Abgeschiedenheit erscheint schnell in einem anderen Licht, wenn man sie in Beziehung zu Themenpaaren, wie Konsum – Produktion, damit einhergehender Verkehr und Transit, Arbeitsplatzsicherung – Neoliberalismus, Tourismus – Naherholungsgebiet, etc. stellt. Dadurch wird deutlich, dass wir uns keineswegs auf einer Insel der Seligen befinden, sondern mittendrin in einem Prozess, der meistens mit dem beschönigenden und unreflektierten Begriff der Globalisierung benannt wird.

Es soll also, durch verschiedenste künstlerische Mittel (wie z.b. Malerei, Fotografie, Videokunst, Installation, Performance, Wortkunst, Musik etc.) diese Beziehung zwischen Mikro- und Makrokosmos, oder anders ausgedrückt, das Einzelne im vernetzten, globalen Lebensraum, untersucht und thematisiert werden.

„Kunst – Straßenseitig“ bezeichnet den Ort bzw. die Orte, an denen ausgestellt werden soll. Bedingt durch die Thematik, die jeden Bürger und jede Bürgerin unmittelbar betrifft, wollten wir das Projekt im öffentlichen Raum präsentieren. Ausstellungsplätze waren Schaukästen und -fenster, aber auch Dorfplatz und Gemeindezentrum.

 

Fotos: Lisi Höbartner

Kunst - Straßenseitig

 

 

 

 

Kunst - Straßenseitig

 

 

 

 

 

Kunst - Straßenseitig

KünstlerInnen in alphabetischer Reihenfolge

Günther Fahrner – „untitled“
Feigefinger – „last minute travel“
die Gelegenheit – „Klobalisierungsfalle“
Michael Haupt – „Fluchten“
Lisi Höbartner – „untitled“
Lukas Hurmann – „Perspektiven“
Simon jeller – „untitled“
k.u.u.g.e.l. – „work:out“
Wolfgang Lamprecht – „Wahn-sinn?“ – „Artenvielfalt“
Peter Plattner – „Downcycle-Installation“
Ibou (Ibrahim) Sadio – „le touriste est acceuillé, hospitalisé“
Tanja Schärmer – „Werbung für nichts“
Urban Sterzinger – „Im Flügelschlag des Schmetterlings“
Ursula und Dietmar Tiefengraber – „Chaostheorie“
Bernhard Witsch – „Schwanger“